Gold ist ein Wertspeicher

Ich biete Ihnen neben Goldbarren diverser Hersteller in der Reinheit 99,9% auch Münzen aus Gold an. Von gängigen Anlagemünzen wie z.B. Krügerrand, Wiener Philharmoniker, Maple Leaf, Nugget (Känguru) über Schweizer Vreneli bis hin zu Reichsmarkmünzen z.B. Wilhelm II. 20 Deutsche Mark.

Gold - Martin Schmidt Edelmetalle Gießen
Gold - Gießen
Australian Kangaroo - Goldmünzen - Martin Schmidt Edelmetalle Gießen
Goldmünze - South Africa - Martin Schmidt Edelmetalle Gießen
Goldmünzen - Krügerrand - Martin Schmidt Edelmetalle Gießen
Goldbarren - Leipziger - Martin Schmidt Edelmetalle Gießen
Goldmünzen - Wiener Philharmoniker - Martin Schmidt Edelmetalle Gießen

Warum Gold?

1.  Gold bewahrt den Wert des Vermögens

Der Besitz von physischem Gold ist eine seit über 2.000 Jahren erfolgreich angewandte Methode, wie Eigentümer ihr Vermögen durch verschiedene Krisen ohne Verlust von Kaufkraft durchbringen konnten. Ihre Gegenspieler waren dabei Fürsten, Könige, Kaiser, Diktatoren und zuletzt auch demokratische Staaten, die mit allerhand Tricks immer wieder versucht haben, sich ihrer Schulden auf die eine oder andere Weise zu entledigen.

Sei es dadurch, die Gläubiger für „vogelfrei“ zu erklären, den Edelmetall-Gehalt der umlaufenden Münzen kontinuierlich zu verringern. Oder durch moderne Methoden wie der Monetarisierung von Schulden aller Art durch die Ausweitung der Geld-Menge. Allen Aktionen liegt im Prinzip die gleiche Methode zugrunde: Die Vermögen durch eine schleichende Verwässerung des Geldes zu Gunsten der Herrschenden zwangsumzuverteilen von fleißig nach reich.

Während Steuererhöhungen eine fur die Gläubiger sichtbare Methode sind, dass die Herrschenden an Ihr Geld wollen, wird eine Geldentwertung meistens unentdeckt durchgeführt. Auch die heutigen Herren des Geld-Systems wenden diese Methode mit allerhand Tricks an und finden sicherlich immer gut „wissenschaftlich“ begründete Thesen, warum ihre Methoden nicht zu Geldentwertung führen werden. Glauben Sie diesen Herren nicht: Je komplizierter deren Thesen und wirtschaftswissenschaftliche Modelle, desto größer ist die Gefahr, dass man Sie über das Ohr hauen möchte.

Goldbesitz bleibt der ultimative Rettungsanker für das persönliche Vermögen.

2. Gold-Besitz ist anonym

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Die Regierung beschließt nebst Bundestag und Bundesrat mit Unterschrift des Bundespräsidenten und legitimiert durch das Bundesverfassungs-Gericht ein Gesetz zur Besteuerung von Vermögenswerten. Diese Initiative wird von alle Parteien als ein Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland gefeiert, und kein Goldbesitzer meldet sich. Oder jeder Finanzbeamte, Bearbeiter auf dem Sozialamt kann durch Überwachungsgesetze legitimiert die Konten seiner Bürger durchschnüffeln. allerdings streikt bei der Abfrage des Goldkontostandes auch dieses System.

Und will man den Bürgern letztendlich an die Wäsche, durch Notstandsgesetze wieder völlig demokratisch legitimiert, dann füllt man seinen Rucksack mit seinen Goldmünzen und haut einfach ab. Das geht leider nicht, wenn man sein Vermögen in Immobilien geparkt hat. Gold ist nicht nur anonym, sondern auch noch portabel.

Wird Gold damit nicht zum Spielverderber für das Ansinnen der Herrschenden, Zugriff auf Ihr Vermögen zu erhalten ? Absolut, deshalb ist es nach außen auch unbeliebt und wird durch allerhand Argumente von den herrschenden Eliten in der Öffentlichkeit diffamiert. Gleichzeitig sind es aber gerade diese Eliten, die in schwierigen Zeiten selbst das meiste Gold bunkern.

Gold ist auf keinem Konto, auf keinem Wertpapier-Depot, in keinem Grundbuch – daher anonym und nicht besteuerbar.

3. Gold wirkt wie eine Versicherung ohne Beitrag

Die Goldanlage ist ein Investment, das vor der Entwertung des Vermögens im Falle von Krisen-Situation schützen soll. Jahrhunderte lang hat Gold unter Beweis stellen können, dass es auch während der härtesten Krisen die Kaufkraft des Vermögens sichern kann.

ln vielen Fällen konnten die Besitzer von Goldmünzen bzw. Goldbarren während solcher Krisen riesige Gewinne verbuchen, da mit dem Untergang des Papiergeld-Systems Gold kräftig an Wert zulegen konnte. So konnte man zu Zeiten der Depression der zwanziger Jahre in Deutschland mit einem Kilogramm des Edelmetalls ganze Straßenzüge an Mietshäusern aufkaufen.

Gold ist also eine Versicherung im Krisen-Fall gegen die Entwertung des eigenen Vermögens. Da diese Versicherung inhärent, d.h. mit der Eigenschaft des Goldes verbunden ist, fallen für diese Art der Versicherung keine Beiträge an. Wer Gold kauft, bekommt die Versicherung quasi kostenlos mitgeliefert.

4. Gold kann nicht pleitegehen

Unser Geld-System basiert auf Kredit. Mit dem Besitz eines Euro-Geldscheines wird man zum Gläubiger der Notenbank (z.B. die Bundesbank für Deutschland). Die Bundesbank schuldet dem Besitzer den Betrag, der auf dem Geldschein notiert ist. Weitergehende Ansprüche hat der Besitzer des Euro-Geldscheines jedoch nicht. Weder auf Einlösung des Geldscheins in Gold oder andere Sachwerte, noch an einem Anteil der Steuereinnahmen des Staates.

Unser Geldsystem ist also rein vertrauensbasiert. Und unser heutiges Geld hat einen inneren Wert von Null.

Deutschland hat im letzten Jahrhundert zwei Krisen miterleben müssen, wo das Vertrauen des damaligen Geld-Systems erschüttert wurde. ln beiden Krisen haben die Inhaber des staatlichen Geldes ihr komplettes Vermögen verloren – das Geld ist „pleitegegangen“.

Auch Gold ist Geld. Aber im Gegensatz zum heutigen Papiergeld gibt es keinen Schuldner, der versprochen hat, noch eine Leistung zu erbringen. Gold ist Waren-Geld – im Prinzip ein allumfänglich akzeptiertes Tauschmittel für Waren und Dienstleistungen. Wer Goldmünzen oder Goldbarren besitzt, der erhält eine Ware, die tauschfähig ist, d.h. die Leistung ist bereits erbracht. Deshalb kann Gold niemals pleitegehen. Es kann im Austauschwert mit anderen Waren schwanken („Gesetz von Angebot und Nachfrage“}, aber es kann niemals seinen kompletten Wert wie das Papier-Geld verlieren.